Das Wort Hybrid kommt vom lateinischen hybrida und das bedeutet so viel wie Mischwesen (auch Mischling). In der Biologie wird mit Hybrid ein Individuum bezeichnet, dass aus einer Kreuzung zwischen verschiedenen Gattungen, Arten, Unterarten, Rassen oder Zuchtlinien hervorgegangen ist. So war der erste Nachkommen aus der Kreuzung einer Bengalkatze und einer Hauskatze ein solcher Hybrid.

Bengalkatze ist ein Hybrid

Zwar gehören Hauskatze und Bengalkatze beide zur Familie der Katzen (Felidae) und dort zur Unterfamilie der Kleinkatzen (Felinae). Dann trennen sich in der Systematik aber die Wege von Hauskatze, diese gehört dann der Gattung der Echten Katzen (Felis) an, und der Bengalkatze (die zur Gattung der Altkatzen gezählt wird). Und zusammen ergibt das die Bengal oder Bengal-Katze.

Großkatzenhybride

Neben den Wildkatzenhybriden gibt es auch Großkatzenhybriden, also Kreuzungen großer Katzen wie Löwe und Tiger. So werden aus Löwe und Tiger Liger bzw. Töwe. Bei den Großkatzenhybriden werden vor allem zwischen Vertretern der Gattung Panthera gekreuzt. Liger, Töwe und Tigon dürften die bekanntesten Hybriden bzw. Kreuzungen zwischen diesen Arten sein. Es gibt aber auch noch Pumaparden, Marlot (Langschwanzkatze und Ozelot), Blynx bzw. Lynxcat (Rotluchs und Luchs).

Krezungsvarianten Großkatzen
. Löwin Tigerin Jaguarin Leopardin
Löwe Löwe Liger Liguar Liard
Jaguar Jaglion Jager Jaguar Jagulep
Leopard Leopon Leotig Lepjag Leopard

Weitergeführte Kreuzungen eines Tigons mit Tigern oder Löwen heißt Ti-Tigon oder Li-Tigon. Eine Kreuzung eines Tigers mit einer Jaguar-Leopardenmischung heißt entsprechend Ti-Lepjag oder Ti-Jagulep usw.

Liger

Männliche Liger sind steril, jedoch können die Weibchen sich sowohl mit männlichen Löwen als auch Tigern erfolgreich fortpflanzen, wobei diese Nachkommen keine reinen Liger mehr sind, sondern Zwischenformen zwischen einem Liger und der Art des Vaters. Seit 2005 kann im Zoo von Nowosibirsk (Russland) ein Liger beobachtet werden. Im Zoo von Grömitz (Deutschland) gab es drei Liger. Der letzte musste im Februar 2008 wegen Altersschwäche eingeschläfert werden. In freier Natur kommen Liger nicht vor. Das hat vor allem einen Grund: Ihre natürliche Lebensräume überschneiden sich nicht. Anders sieht es aber aus, wenn Tiger und Löwe in Zoo oder Zirkus gehalten werden.

Wildkatzenhybride

Bei den Katzenrassen ist die Bengalkatze nicht die einzige Rassekatze, die auf eine Zucht zwischen zwei verschiedenen Arten und damit auf einen Hybriden zurückgeht.

Bengal

Kreuzung aus wilder Bengalkatze (Leopardkatze) und zahmer Hauskatze.

Savannah

Aus der Verpaarung einer zahmen Hauskatze mit einer Serval (Wildkatze aus Afrika) wurde die Savannah. Ebenfalls mit langgestrecktem Körperbau und einzigartigen Flecken, sich beide dabei gar nicht mal so unähnlich. Auch die Serval wurde bereits von der TICA anerkannt.

Chausie

Die Chausie ist eine Kreuzung zwischen Hauskatze und Rohrkatze. Chaussie-Kater können bis zu 10 Kilogramm schwer werden (da sollte schon ein Maine Coon Kratzbaum her), die Schulterhöhe wird mit 36 bis 46 Zentimetern angegeben. Der Name Chausie leitet sich von Felis Chaus (Rohrkatze) ab. Die Rohrkatze, auch Sumpffuchs, ist eine relativ langbeinige und kurzschwänzige Katze, die in asiatischen Feuchtgebieten zu Hause ist. Mit dieser Zucht wurde in den 1960er Jahren begonnen. 1995 wurde die in den USA gezüchteten Chausie offiziell bei der TICA eingetragen. Die Katze soll vom Wesen her liebenswürdig und anhänglich sein. Tica.org zur Chausie-Katze (englisch). Dort findet sich auch ein Link zum Rassestandard.

Nicht alle Wildkatzenhybriden wurden auch umgesetzt:

Caracat-Zucht machte viele Schlagzeilen

In den letzten Jahren (Jahrzehnten) hat man auch immer wieder von der einen oder anderen Neuschöpfungsidee gelesen, die durchaus auch für Schlagzeilen gesorgt hat. 2010 war es eine geplante Caracat-Zucht, die Hybridkatzen sorgten für ziemliches Aufsehen. Geplant war die Caracat als Mischung aus Maine Coon Katze (hier gibts mehr über die Maine Coon Katze, die größte Hauskatze überhaupt) und einem Karakal, einer afroasiatischen, mittelgroßen Katze mit einer gewissen Ähnlichkeit mit einem Luchs (weswegen der Karakal auch Wüstenfuchs genannt wird). Das Cracats-Zuchtprojekt kam dann aber nicht zustande. In der Diskussion um das deutsch-österreichische Zuchtprojekt fielen auch Begriffe wie Kampfkatze. Andere sahen bzw. sehen darin schlicht ein Verstoß gegen den Tierschutz. Skandal um Zuchtpläne von Caracats.

Ein Artikel, der sich sehr kritisch zum Thema Wildkatzenhybriden äußerst findet sich hier:
Wildkatzenhybride: Katzenrassen auf dem schmalen Grat zwischen Faszination und Artenschutz auf der Pfotenhieb Seite.

Demnach waren zu Beginn des 19. Jahrhunderts großkatzenhybride Mode in den westlichen Zoos.

Weitere bekannte Hybriden

Es gibt eine ganze Reihe von Hybirden, wobei einige auch wirklich ziemlich uninteressant klingen. So wird bei der Spatelraubmöwe eine Hybridogene Herkunft vermutet und der Teichfrosch ist ein Hybrid aus dem Seefrosch und dem Kleinen Wasserfrosch. Kommen wir mal zu den Tieren, wo ich eher einen Bezug zu habe. Die Liste erhebt also keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

  • Camas: Kreuzung aus Altweltkamel und Lama.
  • Tulus bzw. Bukhts: Hybride zwischen Dromeadere und Trempeltiere.
  • Schiegen: Kreuzung aus Schaf und Ziege. Schiegen selbst können allerdings dann keine Nachkommen zeugen. Der Weg endet hier. Die Lebensfähigkeit der Schiege an sich ist aber schon erstaunlich, denn Ziege und Schaf gehören nicht nur verschiedenen Arten an, es sind sogar zwei verschiedene Gattungen.
  • Zebroide: Zebra und Pferde.
  • Maultiere: Pferdestute und Eselhengst.
  • Maulesel: Eselstute und Pferdehengst.
  • Pizzly: Ein Hybrid aus Eisbärin und Grizzly.
  • Motty: Ein Hybrid aus Afrikanischen und Asiatischen Elefant. Motty wurde 1978 im Zoo von Chester (Großbritannien) geboren. Allerdings lebte Motty nur zehn Tage. Motty ist der bisher einzige bekannte Hybrid dieser beiden Elefantenarten. Der kleine Elefant war wohl eine Frühgeburt gewesen. Zwar sah es dabei sogar so aus, als wenn Motty lebensfähig sein könnte. Auch Afrikanischer und Asiatischer Elefant gehören zwei verschiedenen arten an. Daher hatte man im Zoo wohl auch keine Vorkehrungen getroffen, Paarungen zu verhindern, da man nicht mit Nachwuchs gerechnet hatte.
  • Wolphin: Kreuzung zwischen großen Tümmler und kleinem Schwertwal.
  • Pudelwolf (Puwo): Kreuzung zwischen einem Königspudel-Rüde und einer Wölfin. Wolf-Vater und Königspudel-Mutter ergeben einen Wopu. Der Pudelwolf wurde in den 1960er Jahren zur Verhaltensforschung gezüchtet. Puwos werden außerhalb der akademischen Forschung nicht gezüchtet und daher normalerweise auch nicht als Haustiere gehalten. Der Puwo oder Wopu ist kein Hybridhund, denn von diesen spricht mann, wenn beide Elternteile Hunde sind, aber eben verschiedenen Hunderassen angehören.

Hybridhunde

Was ist eigentlich ein Hybridhund? Der Definition nach, wenn man zwei Hunde zwei verschiedener Hunderassen miteinander verparrt.

Nicht ganz ernst gemeinte Erklärung, wobei viel Wahres drin steckt: Wenn zwei Hunde sich paaren, dann gibts kleine Hunde. Paaren sich zwei Rassehunde unterschiedlicher Rassen, die sich nicht paaren sollen, dann spricht man von Mischlingen. Haben die beiden das getan und sollten sie das tun, dann gibts Designerhunde. Und Designerhunde sind nichts anders als Hybridhunde.

Zum Beispiel wird aus Labrador und Pudel der Labradoodle. Hier hofft man das Wesen des Labradors mit den nichthaarenden Eigenschaften des Pudesl kombinieren zu können und so einen Hund zu erhalten, der für Allergiker geeignet ist. Für manche bleibt das ein Mischling, für andere ist es eine neue Art Hund.

Weitere Hybride bzw. Designerhunde sind:

  • Goldendoodle (Golden Retriever und Pudel)
  • Pekeapoo (Pekinese und Pudel)
  • Cockapoo (American Cocker Spaniel und Pudel)
  • Goldendoodle (Golden Retriever und Pudel)
  • Borador (Labrador und Border Collie)

Mindestens beim Labradoodle gibt es wohl inzwischen zwei verschiedene Varianten. Labradoodle, die im Prinzip immer F1 sind (also Pudel und Labrador als Elterntiere) und die Bemühungen das ganze zu stabilisieren und so wirklich eine neue Hunderasse zu schaffen.

Hybrida

In der Naturalist historia, geschrieben von Plinius dem Älteren (geboren 23 oder 24 n. Chr., gestorben 79 nach Christi beim großen Vesuvausbruch) findet sich der Begriff ebenfalls wieder. Demnach wurde mit Hybrida wohl zuerst spezifisch ein Mischling aus Wildschwein und Hausschwein bezeichnet. Erst später wurde der Begriff dann auch auf andere Mischlinge und Mischwesen übertragen.