Bengalkatze - Bengal - Auffällig getupftes Fell.
Bengalkatze – auffällig ist das getupfte Fell.

Der Bengalkatze ist heute noch ihre wilde Herkunft anzumerken, sie ist temperamentvoll und sehr aktiv. Sie springt gerne und gut und einige Bengalen lieben sogar das Wasser.

Es ist eine relativ junge Katzenrasse, an deren Beginn ein Hybrid aus der Wildkatze Bengalkatze und einer kurzhaarigen Hauskatze stand. Dass die heutige Bengal eine Kreuzung mit Beteiligung einer Wildkatze ist, das merkt man ihr an. Nicht nur bei ihrem wilden Aussehen, sondern eben auch bei ihrem Charakter und ihrem Verhalten.

Wobei der Charakter und das Wesen einer Bengal als anhänglich und freundlich zu bezeichnen ist. Das zusammen mit ihrem Wildkatzen-Aussehen macht sie zu einer attraktiven Samtpfote. Allerdings haben sich ihre wilden Vorfahren nicht unbedingt in ihrem Charakter verewigt, dafür aber in ihrem aktiven Wesen, das mit Spieltrieb, Neugier und Bewegungsdrang daher kommt. Dazu ist die Bengalkatze äußerst intelligent und legt damit eine gewisse Lernfreudigkeit an den Tag.

Es gibt also gleich zwei Katzenarten, die das Wort Bengal im Namen tragen. Das eine ist die Bengalkatze, auch Leopardkatze, eine wilde Katze Süd- und Ostasiens. Und das andere – und um diese wird es auf Bengalkatze Infos vor allem gehen – ist die Bengal, eine Hauskatze, auch Leopardette, zu deren Vorfahren die wilde Bengalkatze eben zählt.

Kästen eins und drei jeweils mit Bild

Bengalkatze
Auch Leopardkatze, eine wilde Katze Süd- und Ostasiens, leider seit 2002 auf der Liste der gefährdeten Arten. Die Bengalkatze ist etwa so groß wie eine Hauskatze, sie ist aber schlanker und hat längere Beine. Der Kopf der Bengalkatze ist mit zwei markanten dunklen Streifen gezeichnet. Das Fell dieser wilden Katze ist gefleckt.
Gewicht und Größe der Bengalkatze variieren je nach Herkunft.

Kasten 2:
Bengalkatze und Hauskatze lassen sich kreuzen. Dies ist auch geschehen und entstanden ist die Katzenrasse Bengal, ein Nachkommen solcher Hybriden. Inzwischen ist die Bengal eine nicht nur von der TICA anerkannte Rasse.
Gekreuzt wurde die asiatische Leopardenkatze mit einer kurzhaarigen Hauskatze.
Ziel war eine Katze mit dem Wesen und Charakter einer Hauskatze und dem getupften Fell sowie dem geschmeidigem Körperbau einer Bengalkatze. Damit wurde 1963 begonnen. Siehe Herkunft Bengalkatze.
Die zahme Bengal hat damit direkte wilde Vorfahren.

Kasten 3:
Bengal, Bengalkatze, Bengal-Katze
Kurzhaarkatze mit auffälligen Tupfen und Streifen.
Gewicht Kater: 5,5 Kilogramm.
Gewicht Kätzin: 4 Kilogramm
Schulterhöhe: bis zu 40 Zentimeter
Länge: ca. 110 Zentimeter

Unsere Bengal ist eine mittelgroße Katze. Sie hat ein kurzes und glänzendes Fell. Die Basis ist ein gold-orangefarbener Ton und darauf eben eine Fellzeichnung, die sie klar von allen anderen Hauskatzen abhebt, denn es ist kontrastreich und erinnert eben stark an eine Wildkatze.

Um an eine Wildkatze erinnert zu werden, braucht es aber nicht alleine das Fell. Auch der muskulöse Körper, ihre Sprungkraft, ihre Aktivität erinnert daran.

Für wen ist die Bengal geeignet
Die Bengal braucht Beschäftigung, Zuwendung und auch Entfaltungsmöglichkeiten. Man braucht für eine Bengalkatze also nicht nur Zeit, sondern auch etwas Platz und gerne auch Phantasie, um diese Samtpfote beschäftigt zu bekommen.
Aufgrund ihres wilden Temperaments ist sie für Familien mit kleinen Kindern eher ungeeignet. Auch größere Kinder müssen wissen (und vertragen), dass diese Katze beim wilden Spiel auch durchaus mal Krallen zeigen kann.
Wer Berufstätig ist oder aus anderen Gründen nicht ganz so viel Zeit für die Katze hat, sollte unbedingt eine zweite Katze mit ins Haus holen, die aber dann auch mit den Aktivitäten der sportlichen Bengal mithalten kann.

Steckbrief Bengalkatze
Name: Bengal, Bengal-Katze, Leopardette. Bengalkatze ist eigentlich die Wildkatze.
Herkunft: USA
Größe: Mittelgroße bis große Katzenrasse mit schlankem und dabei muskulösem Körperbau.
Gewicht: Kater 5 bis 6 Kilogramm, Kätzin 3 bis 4 Kilogramm.
Augen: groß, oval und stets aufmerksam.
Fell: kurz bis mittellang. Seidig-weich, dicht, edel, keine Unterwolle, recht pflegeleicht.
Farbe: Die Bengal gibt es in verschiedenen Grundfarben (Braun, Gold, Silber, Orange, sogar Blau). Die Zeichnung ist marmoriert oder eben gepunktet (getupft).
Charakter: Temperamentvoll, verspielt, zutraulich, verschmust, neugierig, freundlich, lernwillig, furchtlos, wasserliebend.
Haltung: Pflegeleicht vom Fell, aber zeitintensiv von der Beschäftigung. Besser mit zweiter Katze halten, die ebenso aktiv sein sollte.